Dialogforum Naturverträgliche Energiewende

Mit zunehmendem Ausbau der Erneuerbaren nimmt auch das Konfliktpotenzial zwischen Investoren (z.B. Akteure der Energiewirtschaft), Klimaschützern, Naturschützern und betroffenen Bürgern zu. Hinzu kommt, dass mittlerweile allein schon die Gefahr möglicher langwieriger Auseinandersetzungen bei Erneuerbare-Energien-Vorhaben potenzielle Investoren zurückschrecken lässt, da der Kostendruck weiter zunimmt.

Online-Umfrage des Grüner Strom Label e.V.

Ihre Meinung ist gefragt. Nehmen Sie an unserer Online-Umfrage zur naturverträglichen Energiewende teil:

https://lamapoll.de/Dialogforum_Naturvertraegliche_Energiewende/

Die Beantwortung des Fragebogens dauert etwa 5 Minuten. Die Teilnahme ist freiwillig und anonym, kann jederzeit abgebrochen oder pausiert werden.

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme.
Viel Spaß und vielen Dank!

Seit Bestehen des Grüner Strom Label e.V. 1998 ist das Themenfeld 'Naturverträgliche Energiewende' in Leitbild und Vision unseres Vereins sowie in den Kriterien der beiden Gütesiegel Grüner Strom und Grünes Gas verankert.

Wir verstehen uns als Schnittstelle zwischen den drei Perspektiven 'Energiewirtschaft - Naturschutz - Bürgerbelange' und als Impulsgeber für einen ausgewogenen Dialog mit dem Ziel einer gerechten, naturverträglichen Energiewende.

Perspektive der modernen Energiewirtschaft Perspektive der Naturschutz- und UmweltorganisationenPerspektive bürgerlicher Belange
Unsere Kunden sind neben traditionsreichen Stadtwerken auch unabhängige Ökoenergieversorger und Bürgerenergiegenossenschaften.

Alle stehen für den Ausbau von Erneuerbaren Energien und zur Energiewende und spiegeln somit Perspektiven einer modernen Energiewirtschaft wider.
Unsere Trägerorganisationen BUND, Deutscher Naturschutzring und NABU zählen zu den größten und einflussreichsten deutschen Naturschutz- und Umweltorganisationen.

Die naturschutzfachlichen Argumente und Positionen dieser Verbände bilden u.a. die Grundlage der Gütesiegel Grüner Strom und Grünes Gas.
Unsere sieben Trägerverbände bilden ein breites Spektrum zivilgesellschatlichen Bürgerengagements ab. Bei unserer Grüner Strom-Projektförderung stehen Bürgerbeteiligung und Akteursvielfalt im Fokus. Gefördert werden bspw. die Gründung von Bürgerenergiegenossenschaften, regionale Betreibermodelle, Bildungsveranstaltungen und Bürgerdialoge.

Das fördert echte Teilhabe an der Energiewende und stärkt die Akzeptanz vor Ort.

Meldungen rund um das Dialogforum Naturverträgliche Energiewende

Grüner Strom- und Grünes Gas-Label

6.7.2017: Grüner Strom Label e.V. startet Dialogforum Naturverträgliche Energiewende an der Schnittstelle zwischen Energiewirtschaft, Naturschutzverbänden und Bürger*innen / Öffentliche Online-Umfrage läuft bis September » Mehr

3.5.2017: Energieversorger präsentieren Projekte zur lokalen Energiewende / Rege Diskussionen zu Kooperationsmöglichkeiten und der Zukunft einer vernetzten Energiewirtschaft » Mehr

31.1.2017: Ökostromlabel der Umweltverbände garantiert Investitionen in den naturverträglichen Ausbau erneuerbarer Energien / Förderbeträge pro zertifizierter Kilowattstunde für Privat- und Großkunden zum 1.1.2017 neu festgesetzt » Mehr

14.1.2015: Bestehende Standards wurden an die aktuellen Gegebenheiten angepasst und um wichtige Bereiche wie Bürgerenergieprojekte und Grünstrom-Direktversorgung erweitert » Mehr

Weitere Initiativen zum Thema Naturschutz, Klimaschutz und Energiewende

Bundesamt für Naturschutz:
Vernetzung der F+E-Vorhaben zur naturschutz-fachlichen Begleitung der Energiewende

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit:
Kompetenzzentrum Naturschutz und Energiewende gemeinnützige GmbH

Für weitere Informationen und bei Rückfragen steht Ihnen gern zur Verfügung:

Foto Daniel Craffonara

Daniel Craffonara (Politologe M.A., Fachjournalist fjs)

Geschäftsführer

Telefon: 0228 92 667-13
E-Mail: d.craffonara(at)gruenerstromlabel.de