Grüner Strom-Labelnehmer werden

Was müssen Sie als Energieversorger tun, um das Zertifikat Grüner Strom für Ihr Ökostromprodukt zu erhalten? Wie läuft die Zertifizierung in der Praxis ab? Welche Kosten entstehen für Sie? Hier finden Sie Informationen rund um den Prozess der Zertifizierung – von der Erstzertifizierung bis zum Ablauf des regulären Monitorings.

Übrigens: Neben einer direkten, eigenständigen Zertifizierung beim GSL e.V. können Sie sich auch einer Bündelzertifizierung anschließen. Ihr Aufwand kann sich damit reduzieren. Die Eigenständigkeit Ihres Produkts bleibt erhalten.

Weg zur Zertifizierung

Was müssen Sie tun, um das Label Grüner Strom zu erhalten?

Schritt 1: Sie füllen das Formblatt zur Erstzertifizierung aus und informieren uns damit über Ihr Unternehmen und über das Ökostromprodukt, das Sie zertifizieren lassen möchten.

Schritt 2: Wir prüfen Ihre Angaben, besprechen gemeinsam mit Ihnen alle offenen Fragen und beraten Sie bei der Produktgestaltung. Sofern nichts dagegen spricht, geben wir anschließend "Grünes Licht".

Schritt 3: Wir unterzeichnen mit Ihnen die Labelvereinbarung mit den Anlagen Grüner Strom-Kriterienkatalog und Procedere der Zertifizierung. Diese Dokumente legen die Grundlagen der Zertifizierung fest.

Schritt 4: Sie erhalten das Label für den Rest der laufenden Zertifizierungsperiode im Voraus und können nun direkt mit dem Vertrieb des Produkts starten.

Gerne lassen wir Ihnen das Formblatt zur Erstzertifizierung und ein Muster der Labelvereinbarung zukommen.

Kreislauf der Zertifizierung

Wie läuft das Monitoring ab? Welche Pflichten kommen auf Sie zu?

Nach der Unterzeichnung der Labelvereinbarung erteilt der GSL e.V. Ihnen das Label für den Rest der Zertifizierungsperiode im Voraus. Sie können direkt mit dem Vertrieb des Produkts starten.
 
Das reguläre Monitoring findet immer rückwirkend statt. Nach Ablauf der ersten Periode und nachfolgend alle zwei Jahre reichen Sie Unterlagen ein, auf deren Grundlage geprüft wird, ob Sie die Kriterien eingehalten haben. Die Prüfung wird durch ein unabhängiges wissenschaftliches Institut durchgeführt. Die Unterlagen können Sie weitgehend über standardisierte Datentabellen einreichen.
    
Die Ergebnisse werden in einem Gutachten zusammengefasst. Der GSL e.V. entscheidet daraufhin, ob das Label verlängert wird und welche Auflagen gegebenenfalls damit verbunden sind. In den Jahren, in denen keine Prüfung stattfindet, informieren Sie den GSL e.V. über die Produktentwicklung und über die Verwendung der Kundengelder.

Pflichten der Zertifizierung

Die Pflichten, die mit der Zertifizierung verbunden sind, werden in der Labelvereinbarung und im Kriterienkatalog detailliert geregelt. Im Wesentlichen verpflichten Sie sich,

  • den Ökostromkunden 100 % Strom aus erneuerbaren Energien zu liefern. Herkunftsnachweise, die unabhängig von einer physischen Stromlieferung gehandelt werden, werden als alleiniger Nachweis nicht anerkannt.
  • mit einem festgelegten Betrag je kWh den Ausbau eneuerbarer Energien zu fördern. Bei Endkunden mit einem Verbrauch:
    bis 10.000 kWh pro Jahr 0,5 Cent pro kWh
    zwischen 10.000 kWh und 100.000 kWh pro Jahr 0,4 Cent pro kWh
    zwischen 100.000 kWh und 3.000.000 kWh pro Jahr 0,2 Cent pro kWh
    ab 3.000.000 kWh pro Jahr 0,1 Cent pro kWh
  • über das zertifizierte Produkt sowie die Verwendung der Kundengelder transparent im Internet zu berichten.
  • die Einhaltung der Kriterien nachzuweisen. Zentrale Daten wie die verkaufte Strommenge, die Höhe der eingenommenen Fördergelder und deren Verwendung belegen Sie durch ein Wirtschaftsprüfertestat.

Kosten der Zertifizierung

Welche Kosten sind mit der Zertifizierung verbunden?

Mit der Zertifizierung kommen folgende Kosten auf Sie zu:

  • eine Labelgebühr, die jährlich erhoben wird und die unter anderem für den Betrieb der Geschäftsstelle, Projekt- und Investitionsberatung für die Labelnehmer und Öffentlichkeitsarbeit verwendet wird. Diese Gebühr ist abhängig vom Absatz des zertifizierten Produkts.
  • eine Zertifizierungsgebühr, die alle zwei Jahre für die Erstellung der Gutachten erhoben wird. Diese prinzipiell pauschale Gebühr kann je nach Aufwand und Stromabsatz leicht variieren.

Bei einem Absatz von zum Beispiel fünf Millionen kWh im Jahr liegen die Gesamtkosten (Labelgebühr plus Zertifizierungsgebühr) erfahrungsgemäß bei etwa 0,07 Cent netto pro kWh. Bei einem Absatz von 25 Millionen kWh sind es etwa 0,06 Cent netto pro kWh. Für Labelnehmer mit einem hohen Absatz gelten gesonderte Tarife.

Gerne lassen wir Ihnen unser Preisblatt zukommen.

Unsere Kunden sind unsere besten Referenzen

Mehr als 70 Energieversorger lassen Ökostromprodukte mit den Grüner Strom-Label auszeichnen. Sehen Sie selbst...

Bei Fragen und für weitere Informationen wenden Sie sich gerne direkt an uns.

Foto Daniel Craffonara

Daniel Craffonara (Politologe M.A., Fachjournalist fjs)

Leiter der Geschäftsstelle

Telefon: 0228 92 667-13
E-Mail: d.craffonara(at)gruenerstromlabel.de