Was müssen Sie als Energieversorger tun, um das Biogaslabel der Umweltverbände für Ihr Biogasprodukt zu erhalten? Wie läuft die Zertifizierung in der Praxis ab? Welche Kosten entstehen für Sie? Hier finden Sie Informationen rund um den Prozess der Zertifizierung.

Bei Fragen rund um den Prozess der Zertifizierung wenden Sie sich gerne an:

Weg zur Zertifizierung

Schritt 1: Kontaktieren Sie uns. Wir senden Ihnen alle notwendigen Unterlagen zu. Anschließend füllen Sie das Formblatt zur Erstzertifizierung aus. So erhalten wir alle notwendigen Informationen über Ihr Unternehmen und über das Produkt, das Sie zertifizieren lassen möchten.

Schritt 2: Wir prüfen Ihre Angaben, besprechen gemeinsam mit Ihnen alle offenen Fragen und beraten Sie. Sofern nichts dagegen spricht, geben wir Ihnen anschließend grünes Licht für Ihren Start ins Zertifizierungsverfahren.

Schritt 3: Die Labelvereinbarung mit dem Grünes Gas-Kriterienkatalog und dem Prozedere der Zertifizierung werden unterzeichnet. Diese Dokumente legen die Grundlagen der Zertifizierung fest.

Schritt 4: Sie erhalten das Label für den Rest der laufenden Zertifizierungsperiode im Voraus und können nun direkt mit dem Vertrieb des Produkts starten.

Ablauf der Zertifizierung

Nach der Unterzeichnung der Labelvereinbarung erteilt der GSL e.V. Ihnen das Label für den Rest der Zertifizierungsperiode im Voraus. Sie können direkt mit dem Vertrieb des Produkts starten.

Das reguläre Monitoring findet immer rückwirkend statt. Nach Ablauf der ersten Periode und nachfolgend jährlich reichen Sie Unterlagen ein, auf deren Grundlage geprüft wird, ob Sie die Kriterien eingehalten haben. Das unabhängige Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT entwickelte ein belastbares Bewertungssystem für Hersteller, Lieferanten und Energieversorger. Die Unterlagen können Sie weitgehend über standardisierte Datentabellen einreichen.
   
Die Ergebnisse werden in einem Gutachten von der DVGW CERT GmbH, als unabhängigen Prüfer, zusammengefasst. Der GSL e.V. entscheidet daraufhin, ob das Label verlängert wird und welche Auflagen gegebenenfalls damit verbunden sind.

Kosten der Zertifizierung

Allgemeine Hinweise
Die Kosten für das Grünes Gas-Label unterteilen sich in
1. die Labelgebühr
2. die Zertifizierungsgebühr

Absatzabhängige Komponenten des Angebots beziehen sich immer auf den Absatz des gesamten Gasproduktes, nicht nur auf den Biogasanteil im Produkt.

Es handelt sich jeweils um netto-Beträge, zzgl. Umsatzsteuer in der jeweils gesetzlichen Höhe.

Labelgebühr
Die Labelgebühr wird jährlich erhoben und hängt von der Absatzmenge des Grünes Gas-Produktes des Labelnehmers ab. Sie wird für den Betrieb der Geschäftsstelle, die Serviceleistungen für die Labelnehmer z.B. die Betreuung der Zertifizierung und die Öffentlichkeitsarbeit verwendet.

Bezugsjahr ist in der Regel das Vorjahr der Zertifizierung bzw. bei einem Produktneustart der geschätzte Absatz des Produktes.

Zertifizierungsgebühr
Die Zertifizierungsgebühr wird jährlich erhoben und ist grundsätzlich aufwandsabhängig gestaffelt.

Rabatt für Labelnehmer des Grünes Gas- und Grüner Strom-Label
Für Energieversorger, die sowohl ein Grüner Strom-zertifiziertes als auch ein Grünes Gas-zertifiziertes Produkt anbieten, wird ein Rabatt eingeräumt.

Gerne erstellen wir Ihnen ein individuelles Angebot.

Bei Fragen und für weitere Informationen wenden Sie sich gerne direkt an uns.

Foto Christian Knops

Christian Knops (Dipl.-Geogr., Social-Media-Manager IHK)

Leiter Kommunikation, Grünes Gas-Zertifizierung

Telefon: 0228 92 667-14
E-Mail: c.knops(at)gruenerstromlabel.de