Mit echtem Biogas aus umweltverträglicher Produktion

Öko-, Klima- oder Biogas - der Unterschied

Foto von Kuh auf Wiese

Nachhaltigkeit ist bei Biogas ein sehr komplexes Thema. Um eine ökologische Energieversorgung zu garantieren, muss Biogas auf allen Verarbeitungsstufen umweltverträglich produziert werden.

Viele Verbraucherinnen und Verbraucher fragen sich wie sie nachhaltig Kochen und Heizen können. Die Antwort scheint einfach zu sein: Öko- oder Klimagas verwenden. Was viele nicht wissen: Hinter diesen Tarifen stecken oft reine CO2-Kompensationsmodelle. Ihr Umweltnutzen ist äußerst fraglich. Zertifizierte Tarife mit echtem Biogas aus naturverträglicher Herstellung sind die bessere Wahl.

Bei Ökogas- oder Klimagastarifen versprechen viele Anbieter, die durch den Verbrauch von Erdgas entstehenden CO2-Emissionen an anderer Stelle auszugleichen. Etablierte Standards dafür gibt es jedoch nicht und es besteht die Gefahr des Greenwashings. Die realen CO2-Emissionen hier vor Ort werden nicht reduziert und an der eigentlichen Energieversorgung ändert sich nichts – es wird weiterhin ausschließlich fossiles Erdgas verbrannt.

Echtes Biogas hingegen, wird durch die Vergärung von biogenen Reststoffen (z.B. Bioabfälle oder Grünschnitt aus der Landschaftsplfege) gewonnen. Dazu zählen auch Klärgase, die sich bei der Reinigung in Kläranlagen bilden und die Verwertung von umweltverträglich angebauten Energiepflanzen (sogenannte nachwachsende Rohstoffe - NawaRo).

Warum Biogas?

Foto von grüner Wiese

Wie Erdöl so ist auch Erdgas eine endliche Ressource, dessen Gewinnung zunehmend aufwändiger und damit teurer wird. Gas muss über weite Strecken nach Deutschland importiert werden. Der Preis ist zudem an den Ölpreis gebunden.
 
Aus Biomasse hergestelltes Biogas ist nicht nur eine erneuerbare Ressource, sondern auch ein Rohstoff, der direkt vor der eigenen Haustür verfügbar ist. Die Potenziale für die Herstellung von Biogas sind überall vorhanden, in Form von nachwachsenden Rohstoffen und Gülle auf dem Land oder biogenen Reststoffen in der Stadt (z.B. Küchenabfälle). Die Voraussetzungen für eine nachhaltige und auf allen Verarbeitungsstufen CO2-schonende Produktion sind also prinzipiell gegeben.

Für eine 100 Prozent erneuerbare Energieversorgung brauchen wir auch Biogas. Die Standards des Grünes Gas-Label stellen dabei die umweltverträgliche und nachhaltige Biogas-Produktion auf allen Verarbeitungsstufen sicher. Das Gütesiegel erhalten nur Gasprodukte, die mindestens zehn Prozent Biogas enthalten.

Das Grünes Gas-Label garantiert:

  • die Nutzung von Energie-Potenzialen biogener Reststoffe (z.B. Vergärung von Küchenabfällen oder die Verwertung von Klärgas)

  • eine ökologisch verträgliche Erzeugung auf allen Verarbeitungsstufen (z.B. keine Gentechnik, keine Zerstörung ökologisch wertvoller Lebensräume, kein Einsatz von Glyphosat)