News

Mehr als 28.000 Kunden beziehen 2018 Biogas mit Grünes Gas-Label - über 50 Millionen Kilowattstunden Biomethan aus umweltverträglicher Produktion.

Über 50 Millionen Kilowattstunden Biomethan aus umweltverträglicher Produktion / Zweistelliges Wachstum bei Gasabsatz und Kundenzahl

Bonn, 1. Juli 2019. In 2018 wurden insgesamt über 340 Millionen Kilowattstunden Gas mit dem Grünes Gas-Label zertifiziert. Der Biomethan-Anteil betrug 15,3 Prozent, somit wurden rund 52,5 Millionen Kilowattstunden Biogas nach höchsten Umweltkriterien produziert. Die insgesamt abgesetzte Gasmenge wuchs um fast 20 Prozent gegenüber 2017. Über 28.000 Kunden vertrauen mittlerweile auf Gas mit dem Biogaslabel der Umweltverbände, Tendenz weiter steigend.

„Wer echtes Biogas beziehen will muss darauf achten, keiner Mogelpackung aufzusitzen“, erläutert Marcus Bollmann, Vorstandsmitglied des Grüner Strom Label e.V. „Genauso wie der Begriff Ökostrom, ist auch der Begriff Biogas gesetzlich nicht geschützt. Damit Verbraucherinnen und Verbraucher nicht getäuscht werden, braucht es eine unabhängige Kontrollinstanz für umweltverträgliches Biogas.“

Die Grünes Gas-zertifizierten Produkte garantieren eine umweltverträgliche Biogasproduktion über die gesamte Produktionskette hinweg. Das Biogas wird aus biogenen Reststoffen, wie Küchenabfällen, Grünschnitt oder Abfall aus der Biotonne, sowie Klärschlamm gewonnen. Im jährlich stattfindenden Zertifizierungsprozess wird zudem Wert auf eine regionale Verarbeitung der Ausgangsstoffe gelegt, um lange Transportwege zu verhindern, CO2-Emissionen einzusparen und die regionale Wertschöpfung zu stärken.

„Eine ökologisch gute Wahl trifft man nur dann, wenn Biogas enthalten ist, das unter strengen Umweltauflagen produziert wird. Das garantiert das Grünes Gas-Label seit mittlerweile fünf Jahren“, erklärt Bollmann weiter. Das Biogaslabel wurde von Umwelt- und Verbraucherverbänden ins Leben gerufen. Es ist das einzige Gütesiegel für Biogas in Deutschland, das von führenden Umweltverbänden wie NABU, BUND und EUROSOLAR getragen und empfohlen wird.

Wenn ein Anbieter das Label verwenden möchte, prüft ein unabhängiges Institut, ob die Kriterien eingehalten werden. Diese fachkompetente Kontrolle übernimmt die DVGW CERT GmbH. Mittlerweile lassen drei Energieanbieter Biogastarife durch das Grünes Gas-Label prüfen. Eine Liste aller zertifizierten Biogastarife finden Sie hier: www.gruenerstromlabel.de/gruenes-gas/biogas-beziehen/.

Für 2019 rechnen die Grünes Gas-Anbieter weiterhin mit einem starken Wachstum: Nach vorläufigen Schätzungen wird der Gesamtgasabsatz auf fast 420 Millionen Kilowattstunden steigen, was einem Zuwachs um 22 Prozent entsprechen würde. Der Anteil an umweltverträglich produziertem Biomethan wird voraussichtlich bei rund 67 Millionen Kilowattstunden, ca. 16 Prozent, liegen.

Schlagworte
Biogas, Biomethan, Energiewende, Grünes Gas, naturstrom, rhön energie, naturenergie, BUND, NABU, EUROSOLAR

Über den Grüner Strom Label e.V.
Der Grüner Strom Label e.V. zertifiziert grüne Energieprodukte. Der Verein vergibt zu diesem Zweck zwei Gütesiegel: Das Grüner Strom-Label für Ökostrom mit Mehrwert und das Grünes Gas-Label für umweltverträgliches Biogas. Hinter dem Verein stehen gemeinnützige Umwelt- und Verbraucherverbände sowie Friedensorganisationen, u.a. NABU, BUND, EUROSOLAR und die Verbraucher Initiative. Grüner Strom und Grünes Gas sind in Deutschland die einzigen Gütesiegel für Ökostrom und Biogas, die von führenden Umweltverbänden getragen und empfohlen werden. www.gruenerstromlabel.de

Ansprechpartner
Christian Knops
Leiter Kommunikation, Grünes Gas-Zertifizierung
Tel: 0228 / 522 611-94
c.knops(at)gruenerstromlabel.de

Grüner Strom Label e.V.
Kaiserstraße 113 | 53113 Bonn
Tel: 0228 / 522 611-90
Fax: 0228 / 522 611-91
www.gruenerstromlabel.de

Unsere Kommunikationskanäle
Newsletter: www.gruenerstromlabel.de/newsletter/
Twitter: www.twitter.com/GSL_eV
Xing: www.xing.com/companies/gr%C3%BCnerstromlabele.v.?sc_o=da980_e
LinkedIn: www.linkedin.com/company/gruener-strom-label-e-v
Facebook: www.facebook.com/GruenerStromEV/


Beitrag teilen