News

Auf einen Kaffee mit... die Interviewreihe des Grüner Strom Label e.V.

Wir schauen in dieser Interviewreihe hinter die Kulissen des Grüner Strom Label e.V. - Spannende Köpfe bei einem Kaffee kurz interviewt

Wie kam es dazu, dass du dich für die Arbeit beim Grüner Strom Label e.V. entschieden hast, und was ist deine persönliche Motivation?

Ich bin direkt nach meinem BWL-Master im Herbst 2020 in der Grüner Strom-Label-Zertifizierung eingestiegen. Ich war nie eine typische BWL-Studentin und habe schon während des Studiums nicht an das dort geltende Paradigma ewigen Wirtschaftswachstums geglaubt. Bei der Jobsuche trieb mich an, auch im Beruf einen Beitrag dazu zu leisten, dass unser Wirtschaftssystem einen Weg zurück in die von der Natur gesetzten Grenzen findet. Die Energiewende hin zu 100 % erneuerbaren Energien ist einer der wichtigsten Pfeiler dieser Mammut-Aufgabe. Ich bin sehr dankbar als Teil des Grüner Strom Label e. V.-Teams aktiv an der Energiewende mitwirken zu dürfen!

Was genau machst du beim Grüner Strom Label e.V.?

Beim Verein prüfe ich, ob die Labelnehmer die Kriterien des Grüner Strom-Labels einhalten und plane und koordiniere den gesamten Zertifizierungsprozess. Im Zertifizierungsteam sind wir uns gegenseitig außerdem immer wieder Sparringspartner, wenn es darum geht, Bewertungen für neu auftretende Findings zu treffen – immer mit Blick auf Vision und Mission des Vereins und das Verbraucher*innen-Interesse. Zertifizierungsarbeit ist viel lebendiger, als ich sie mir vor meiner Arbeit beim Grüner Strom-Label vorgestellt habe. 

Welche Energiewende-Projekte werden aus den Investitionsverpflichtungen der Energieversorger realisiert?

Die Labelnehmer realisieren aus den mit dem Label verbundenen Investitionsverpflichtungen vielfältige Energiewendeprojekte: von der PV-Anlage auf einem Privat-Dach über Kundenförderprogramme zur Energieeffizienzsteigerung von Haushaltsgeräten bis hin zu hoch innovativen Peak-Shaving-Projekten – viele dieser wichtigen Energiewende-Projekte würden ohne unsere Zuschüsse nicht verwirklicht werden. Der noch kürzlich überarbeitete Kriterienkatalog 2021 enthält mannigfaltige Fördermöglichkeiten – alle mit einem Ziel: Die Lenkung der Investitionen der Labelnehmer in eine schnelle und nachhaltige Energiewende. Mit freiwilligen Zusatz-Investitionen von Labelnehmern konnten diese auch schon spannende Naturschutzprojekte wie Blühwiesen oder Renaturierungen von Biotopen mit Grüner Strom-Geldern realisieren.

Was sind die größten Herausforderungen bei der Zertifizierung von Ökostromtarifen?

Bei all den (digitalen) Dokumenten, die man im Zertifizierungsalltag tagtäglich prüft, kann einem leicht der Kopf schwirren. Dabei ist es wichtig, sehr sorgfältig zu sein, um sicherzustellen, dass die Verbraucher*innen mit ihrem Grüner Strom-zertifizierten Produkt Premium-Ökostrom erhalten und einen echten Beitrag zur Energiewende leisten.

Was ist dein Lieblings-Energiespartipp?

Ich bin ein sehr effizienz-bedachter Mensch und mag daher kleine Maßnahmen mit großer Wirkung ???? Alte Glühbirnen endlich auf LED-Leuchten umzustellen und nicht benötigte Geräte von der Stromzufuhr zu trennen sind gute Beispiele hierfür. Ich finde es außerdem wichtig, dass man sich und andere nicht für vergangene „Klima-Sünden“ verurteilt, sondern immer wieder eruiert, wie man sein Leben nachhaltiger gestalten kann und andere inspiriert, es einem gleich zu tun.


Beitrag teilen