News

Wie Klimaschutz und die Pflegebranche zusammenhängen – das ist nicht direkt offensichtlich. Doch in der Tat gibt es sehr gute Gründe dafür, genau hier aktiv zu werden.

Wie Klimaschutz und die Pflegebranche zusammenhängen – das ist nicht direkt offensichtlich. Doch in der Tat gibt es sehr gute Gründe dafür, genau hier aktiv zu werden. Für Steffen Lembke, Leiter der Abteilung Qualitätsmanagement / Nachhaltigkeit bei dem AWO Bundesverband e.V., ist es inzwischen eine klare Sache – Klimaschutz muss ein fester Bestandteil Sozialer Arbeit sein. Wie er zu der Überzeugung gelangte und wieso er auch andere Verbände zu diesem Weg ermutigen möchte gibt es jetzt in der neuen Folge ‚Strom Aufwärts' zu hören.

Schon gewusst, dass die Erzeugungskurven einer Photovoltaikanlage in Deutschland sich bestens mit den Verbrauchszeiträumen einer Pflegeeinrichtung decken? In der aktuellen Folge Strom Aufwärts gibt es viel Neues zu lernen, denn die AWO nutzt speziell in der Pflege verborgene Chancen und geht hier in Sachen Klimaschutz entschieden voran. Wie die Arbeiterwohlfahrt mit dem Grüner Strom Label e.V. kooperiert, um ihre Liegenschaften grüner zu betreiben, das haben wir im Themenmonat Juli zu Klimaschutz und Sozialer Arbeit bereits beleuchtet. Zum Abschluss wollten wir es genauer wissen und haben Steffen Lembke zum Podcast-Interview gebeten.

Die eigenen Ziele vor Augen führen

Steffen Lembke sieht nicht nur praktische Vorteile in der Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen in den Einrichtungen der AWO. Es ginge ihm auch um die Ziele und Werte der AWO, die aus dem Selbstverständnis der Arbeiterbewegung gewachsen sind. Ziel in der Pflege ist es immer, den Menschen eine bessere Lebensqualität zu ermöglichen. Das sei nicht realisierbar, insbesondere nicht in Zukunft, ohne einen aktiven Einsatz zum Stoppen der Klimakrise. Schon jetzt sind Hitzewellen in Deutschland ein häufiges Phänomen, das besonders die gesellschaftlichen Gruppen hart trifft, welche ohnehin verwundbarer sind. In den vergangenen Jahren haben insbesondere ältere Bewohner*innen von Pflegeeinrichtungen also schon hautnah erlebt, was es zu verhindern gilt.

Agenda 2030 als Portfolio der Möglichkeiten

Die fünf Grundwerte der AWO (Freiheit, Gleichheit, Gerechtigkeit, Solidarität und Toleranz) nimmt der Verband ebenfalls als Anlass zum Engagement für mehr Nachhaltigkeit und bringt diese unmittelbar mit der Agenda 2030 der Vereinten Nationen, auch bekannt als “Ziele für nachhaltige Entwicklung“ (SDG) in Verbindung. Eine eigene Website präsentiert Gemeinsamkeiten zwischen einzelnen SDGs und beispielhaften Projekten aus der eigenen Arbeitspraxis, in denen diese bereits umgesetzt werden.

Der Pflegebereich ist in aller Munde, als unterbesetzt und schlecht finanziert. Schwer vorstellbar, dass hier ambitionierte Ziele für mehr Nachhaltigkeit Anklang finden. Welchen Prozess die AWO mit dem Projekt „Klimafreundlich Pflegen“ durchlebt hat und welche Rückmeldungen es gab – das und vieles mehr findet unsere Podcast-Moderatorin Melanie Alberts im neu erschienenen Interview heraus.

Hören Sie jetzt das gesamte Interview in der neuen Podcast-Folge „#4 Klimaschutz in der Pflege – der unbekannte Einfluss sozialer Verbände“: https://www.gruenerstromlabel.de//aktuelles/podcast-strom-aufwaerts/

Der Podcast ‚Strom Aufwärts‘ des Grüner Strom Label e.V. ist auf allen gängigen Podcast-Plattformen vertreten.

Mehr zu dem Projekt „Klimafreundlich Pflegen“ der AWO: klimafreundlich-pflegen.de

Mehr zu AWO und den Siebzehn Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDG): wirarbeitendran.awo.org


Beitrag teilen