News

Mittel aus dem Grüner Strom-Label Fördertopf flossen unter anderem in die Photovoltaik-Anlage auf den Gebäuden des Neubauprojekts Zähringer Hof in Petershausen (Foto: Stadtwerke Konstanz)

Die Stadtwerke Konstanz haben mit Grüner Strom Label-Fördergeldern im Jahr 2018 Projekte mit rund 198.000 Euro gefördert / In die Projekte wurden insgesamt 660.000 Euro investiert

Durch den Strombezug etwas Gutes tun und die Energiewende vorantreiben, das können sich die Kunden der Stadtwerke Konstanz auf die Fahne schreiben. Mit dem Grüner Strom-Label zertifizierten Tarif „SeeEnergie ÖkostromPlus“ leisten Kunden der Stadtwerke einen aktiven Beitrag zur Energiewende vor Ort: 1 Cent pro Kilowattstunde (kWh) Ökostrom fließen in den Ausbau und die Integration erneuerbarer Energien in Konstanz und Umgebung. Das Gütesiegel bietet dabei einen Doppelnutzen: Neben dem Bezug von 100 Prozent Ökostrom garantiert das Label Investitionen in innovative Energiewende-Projekte. Es ist in Deutschland das einzige Gütesiegel für Ökostrom, das von führenden Umwelt- und Verbraucherverbänden getragen wird.

„Wir haben auf diesem Weg vergangenes Jahr etliche Projekte angestoßen,“ sagt Gordon Appel, Leiter des Produktmanagements der Stadtwerke Konstanz und sieht vor allem den großen Nutzen für die Energiewende, der durch die Zuschüsse ausgelöst wird: 109.000 Euro und somit ein Großteil der Zuschüsse führten zur Realisierung von sechs Photovoltaik-Anlagen in Konstanz mit einer Leistung von rund 300 kWp. Damit wurde eine Gesamtinvestition in Photovoltaik-Anlagen von rund 351.000 Euro ausgelöst.

Zuschüsse flossen zudem in die Kühlgeräte-Förderung für einkommensschwache Haushalte in Kooperation mit dem Caritasverband Konstanz e.V., das Elektrofahrrad-Förderprogramm, intelligente Messtechnik (Mieterstrommodell), die neue LED-Beleuchtung der Riesenbergsporthalle Allensbach und in vier Ladestationen für Elektromobilität. Das Ladesäulennetz für E-Fahrzeuge wurde über das Grüner Strom-Label gefördert und wird mit dem Grüner Strom-zertifizierten Ökostrom der Stadtwerke beliefert. Bei jeder Ladefüllung für das Elektroauto fließt somit automatisch ein Förderbetrag in neue Energiewende-Projekte.

Der Grüner Strom Label e.V. zertifiziert grüne Energieprodukte und vergibt zu diesem Zweck zwei Siegel: Das Grüner Strom-Label für Ökostrom mit Mehrwert und das Grünes Gas-Label für umweltverträgliches Biogas. Energieversorger, die ein Ökostromprodukt mit dem Grüner Strom-Label vertreiben, sind dazu verpflichtet, einen Mindestförderbetrag in neue Energiewende-Projekte zu investieren.


Beitrag teilen