Energiewendeforum Digital 2022

Rückblick Energiewendeforum:
2021
| 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014


Das Grüner Strom-Label für Ökostrom mit Mehrwert und das Grünes Gas-Label für umweltverträgliches Biogas

Wie sieht die (Energie-) Welt von Morgen aus?

Das Energiewendeforum Digital gibt eine Perspektive und bietet Energieversorgern und Energiewende-Unterstützer*innen eine Plattform für den Austausch von praxisnahen Erfahrungen, Perspektiven und Ideen für eine grüne (Energie-) Zukunft.


Mieterstrom-Modelle sind ein wichtiger Baustein der dezentralen Energiewende. Sie basieren auf dem Zusammenspiel zwischen Vermieter, Stromanbieter und Mieter. Der Vermieter stellt die Dachflächen seines Gebäudes für die Installation einer Solaranlage zur Verfügung. Diese betreibt der Stromanbieter und verkauft den produzierten Strom an die Mieter. Eine Win-Win-Situation für alle Seiten: Der Vermieter kann seine Dachflächen wirtschaftlich nutzen, der Stromanbieter gewinnt Kunden und die Stromkosten für die Mieter sinken.


Aktuelle Perspektiven und Entwicklungen im Mieterstrom diskutieren wir auf dem Energiewendeforum Digital mit:

Daniel Craffonara, Geschäftsführer, Grüner Strom Label e.V.

Florian Henle, Gründer & Geschäftsführer, Polarstern Energie GmbH

Carsten Buschmann, Geschäftsführer, RVI GmbH

Das Stadtquatier Esslingen in der Bauphase. (Foto Polarstern GmbH)

Der Ökoenergieanbieter Polarstern aus München und das Immobilienunternehmen RVI aus dem Saarland, führen bereits erfolgreich ein Mieterstromprojekt durch: 

Ein komplett neues Stadtquartier entsteht derzeit in Esslingen auf dem ehemaligen Güterbahnhof. Auf einer Fläche von insgesamt 26.500 Quadratmetern werden 5 Wohn- und Geschäftsgebäude mit rund 500 1- bis 6-Zimmer-Wohnungen und privaten sowie öffentlichen Grünflächen und Höfen gebaut. Es ist ein Leuchtturmprojekt mit hohen Anforderungen an die Energieversorgung. Die Stadt Esslingen fordert eine 100-prozentige CO2-Neutralität. Das lässt sich alleine durch Effizienzmaßnahmen nicht erreichen, sondern macht eine intelligente, dezentrale Energieversorgung durch Mieterstrom erforderlich. Eine absolute Besonderheit ist die Verbindung solarer Mieterstromversorgung mit der Erzeugung von grünem Wasserstoff.

Bei Mieterstromprojekten bleibt die Frage bestehen, woher der Reststrom stammt, also der Strom, der nicht vom Dach des Objekts gewonnen wird. Dabei sollte auf Ökostrom mit Mehrwert gesetzt werden. Jedoch ist Ökostrom nicht gleich Ökostrom: Über die Unterschiede bei Ökostrom und worauf Verbraucher*innen bei der Wahl eines wirklich guten Tarifs achten sollten, berichtet Daniel Craffonara vom Grüner Strom Label e.V.

Melanie Alberts

Koordinatorin Kommunikation & Marketing

Telefon: +49 (0) 228 / 522 618-11
E-Mail: m.alberts(at)gruenerstromlabel.de