Ausgewählte Förderprojekte

Mit dem Aktiv-Stadthaus im Zentrum Frankfurts hat die Mainova AG ein Vorbild für energieeffizientes Wohnen gefördert. Die ABG FRANKFURT HOLDING, Partnerunternehmen der Mainova AG, hat das Mehrfamilienhaus mit 74 Wohneinheiten so bauen lassen, dass es im Jahr mehr Strom erzeugt als seine Bewohner verbrauchen.

  • Förderung: ca. 330.000 €
  • Zeitpunkt der Förderung: 2015
  • Gegenstand der Förderung: PV-Fassadenanlage (118 kWp), Batteriespeicher (Li-Ionen-Batterie 250 kWh Kapazität), Visualisierung/Displays, Stromtankstellen
  • Ziel: Förderung innovativer Komponenten zur Nutzung erneuerbarer Energien in einem Modellbau für energieeffizientes Wohnen

Durch 350 Photovoltaik-Module an der Fassade und rund 780 Module auf dem Dach versorgt sich das hochmoderne Haus mit Strom; die Überschüsse werden in einer Batterie im Keller gespeichert. Dort stehen Elektrofahrzeuge bereit, die durch ein Car-Sharing Angebot ebenfalls von den Bewohnern genutzt werden können. Über ein Display können die Mieter ihren Energieverbrauch mit der aktuellen Solarstromerzeugung vergleichen.

Die Einsparungen im Energieverbrauch kommen vor allem von der gut gedämmten Gebäudehülle, effizienter Gebäudetechnik, dem Einsatz von regenerativen Energien und sparsamen Haushaltsgeräten. Wärme und Warmwasser wird über eine Wärmepumpe bereitgestellt, die mit dem gewonnenen Solarstrom betrieben wird. Die Wärmepumpe nutzt als Wärmequelle den nahegelegenen Abwasserkanal.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks zählt das Aktiv-Stadthaus zu ihrer Netzwerkinitiative Effizienzhaus Plus und nahm die Eröffnung zusammen mit Oberbürgermeister Peter Feldmann vor. Das Aktiv-Stadthaus in Frankfurt am Main wurde von der Mainova AG mit Fördermitteln aus ihrem Grüner Strom-zertifizierten Produkt Mainova Grünstrom gefördert. Antje Fehr vom Grüner Strom Label e.V. machte sich ein Bild vom innovativen Pilotprojekt des energieeffizienten Wohnens und nahm an der feierlichen Eröffnung teil.


Beitrag teilen