Ausgewählte Förderprojekte

Ein altes, historisches Gebäude steht nun sinnbildlich für Fortschritt - Photovoltaik für grüne Energie. (Foto: Stadtwerke Heidelberg)

Zwölf neue Photovoltaik-Anlagen wurden 2019 durch Grüner Strom-Fördergelder in Heidelberg ermöglicht. Die Stadtwerke Heidelberg bringen mit ihrem Ökostromtarif „heidelberg GREEN“ die Energiewende voran.

Unterstützt von Kunden des Ökostrom-Angebots heidelberg GREEN haben die Stadtwerke Heidelberg im Jahr 2019 zwölf neue Photovoltaik-Anlagen installiert: neun auf Einfamilienhäusern sowie jeweils eine auf einer KiTa, einem Schützenhaus und der Chapel, einer ehemaligen Militärkirche in Mark Twain Village.

Das Produkt heidelberg GREEN ist ausgezeichnet mit dem Grüner Strom-Label. Es ermöglicht Stromkunden der Stadtwerke Heidelberg, sich aktiv an der Energiewende in Heidelberg und der Region zu beteiligen, denn die Einnahmen aus dem Produkt finanzieren anteilig den Bau von Anlagen zur Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien. Das Grüner Strom-Label unterstützt den naturverträglichen Ausbau erneuerbarer Energien, indem es die Anbieter zertifizierter Ökostromprodukte verpflichtet, einen festen Betrag pro verbrauchte Kilowattstunde in Energiewende-Projekte zu investieren. Insgesamt konnten so bereits mehr als 1.400 Energiewende-Projekte realisiert und kofinanziert werden. Das können unter anderem Windparks, Mieterstromprojekte oder Elektromobilitätskonzepte sein. Aber auch Programme für Privatkunden zur Förderung einer ökologischen Energieversorgung im eigenen Heim zählen dazu.

„Kunden, die unseren Ökostrom beziehen, engagieren sich für den Ausbau erneuerbarer Energien in unserer Region“, betont Felix Gudat, Leiter Erneuerbare Energien bei den Stadtwerken Heidelberg. Dadurch leisten sie einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.“

Mit den zwölf neuen im vergangenen Jahr, wurden seit 2001 bereits 143 Photovoltaik-Anlagen in Heidelberg und der Region mit diesen Mitteln gebaut. Jährlich erzeugen sie insgesamt knapp 5 GWh Strom, was dem Bedarf von rund 2000 Haushalten entspricht. Insgesamt wird der CO2-Ausstoß damit um knapp 2.870 Tonnen pro Jahr gesenkt. Die zwölf neuen Photovoltaik-Anlagen haben zusammen eine Leistung von rund 166,44 kWp und produzieren jährlich 154.230 kWh Strom – genug für umgerechnet 60 Haushalte. Sie senken den CO2-Ausstoß um rund 73 Tonnen pro Jahr.

Alte Militärkapelle profitiert von neuer PV-Anlage

Eine der neuen Photovoltaik-Anlagen entstand auf einer früheren Militärkapelle in Mark Twain Village. Das Mark-Twain-Village, eine ehemalige Wohnsiedlung der US-amerikanischen Armee in der Heidelberger Südstadt, wird aktuell als Wohngebiet modernisiert. Die Anlage wurde direkt im Dach integriert und dient somit auch gleichzeitig der Dachabdeckung. Mit 128 Photovoltaik-Modulen à 300 Watt auf 210 m2 Dachfläche hat die neue Anlage eine Leistung von 38,4 KWp und wird damit jährlich rund 36.000 KWh Solarstrom produzieren. Durch ihren Betrieb werden die CO2-Emissionen um 17,6 Tonnen pro Jahr reduziert.


Beitrag teilen