Ausgewählte Förderprojekte

Die Stadtwerke Münster haben verschiedene Projekte zur Energieeffizienz mit Fördergeldern aus ihrem Grüner Strom-zertifizierten Tarif Münster:natürlich unterstützt.

  • Förderung: 31.985,12 € (Beleuchtung Domplatz) + bis zu 10.000 € (Gutschein-Projekt im Stromspar-Check Plus)
  • Zeitpunkt der Förderung: Domplatz: 2015, Stromspar-Check Plus: 2015 und 2016
  • Gegenstand der Förderung: Effizienzmaßnahmen durch den Austausch alter Leuchtmittel gegen Halogen-Metalldampflampen mit Keramiktechnologie am Domplatz sowie den Ersatz alter Kühl- und Gefriergeräte durch hocheffiziente A+++-Geräte in einkommensschwachen Haushalten
  • Ziel: Förderung von Klimaschutz durch Energieeffizienzmaßnahmen

Die Stadtwerke Münster engagieren sich in verschiedenen Projekten, um zum einen die Energieeffizienz in ihrer Stadt generell zu fördern und zum anderen explizit die Energieeinsparpotenziale in einkommensschwachen Haushalten zu heben. Der lokale Energieanbieter finanziert diese Fördermaßnahmen anteilig mit Geldern aus seinem Grüner Strom-zertifizierten Tarif Münster:natürlich.

In Kooperation mit der gemeinnützigen SKM GmbH bezuschussen die Stadtwerke ein Projekt des Bundesverbandes der Energie- und Klimaschutzorganisatoren Deutschlands (eaD) e.V. und des deutschen Caritasverbands. Das „Gutschein-Projekt im Stromspar-Check Plus“ unterstützt Menschen mit geringem Einkommen dabei, ihre alten  Kühl- und Gefriergeräte mit hohem Stromverbrauch gegen die derzeit effizientesten Geräte mit der Kennzeichnung A+++ auszutauschen.

Bis zu 80 % des Anschaffungspreises des neuen Kühlgerätes können die Teilnehmer zurück erstattet bekommen. Dabei werden pauschal 150 € durch das Gutschein-Projekt übernommen, während die Stadtwerke Münster ihre zusätzliche Förderung von der Anzahl der in dem betreffenden Haushalt lebenden Personen abhängig machen. Einzelpersonen können eine zusätzliche Förderung von 50 € erhalten. Haushalte mit vier oder mehr Personen erhalten einen Zuschuss von 200 €. Voraussetzung für beide Förderungen ist, dass durch das neue Gerät jährliche Energieeinsparungen von mindestens 200 kWh erreicht werden können und das Altgerät mindestens zehn Jahre alt ist. Das alte Kühlgerät darf zudem nicht weiterverwendet werden und muss umweltgerecht entsorgt werden.

Hintergrund des Projekts ist die Tatsache, dass in einkommensschwachen Haushalten häufig Kühlgeräte genutzt werden, die wirkliche Stromfresser sind, da diese vergleichsweise geringe Anschaffungskosten besitzen und der Kauf eines neuen, effizienteren Geräts schlichtweg zu teuer ist. Aus diesem Grund gibt es in einkommensschwachen Haushalten häufig ein großes Potenzial für Energieeinsparungen.

Ein weiteres Projekt beschäftigt sich mit dem Ersatz von alten Leuchten an öffentlichen Plätzen in Münster. So wurde eine effizientere Alternative für die am Domplatz stehenden historischen Kugelleuchten gesucht. Da eine gute Ausleuchtung des Platzes wichtig ist, jedoch auch weitere Faktoren wie die Blendwirkung und die Beschaffenheit der historischen Leuchten zu beachten waren, kamen nur wenige Lösungen in Frage. Halogen-Metalldampflampen mit Keramiktechnologie boten die beste Alternative unter diesen speziellen Bedingungen und so gelang es, den Energiebedarf der Beleuchtung um 32,5 Prozent zu verringern.


Beitrag teilen