Ausgewählte Förderprojekte

Die Andheri Hilfe Bonn hat über 1.500 Solar Home Systems in Bangladesch installiert.

Bereits seit 2008 unterstützt die NATURSTROM AG das Andheri-Projekt, seit 2009 mit Fördermitteln aus ihrem Grüner Strom-zertifizierten Tarif naturstrom.

  • Förderung: bisher ca. 130.000 €
  • Zeitpunkt der Förderung: fortlaufend seit 2009
  • Gegenstand der Förderung: bisher 1.500 PV-Anlagen á 85 Watt, Lampen und Batterien
  • Ziel: Förderung von Klimaschutz und erneuerbaren Energien sowie die Verbesserung der Lebensqualität der in Bangladesch lebenden Menschen


Die Systeme bestehen aus Solarmodul, Lampe und Batterie und ersetzen in ländlichen Dörfern, die keinen Zugang zum Stromnetz haben, klima- und gesundheitsschädigende Petroleumlampen. Jedes Solar-Home-System versorgt ein bis zwei Familien mit elektrischem Licht.
 „Die Solar-Home-Systems ersparen den Familien nicht nur hohe Brennstoffkosten, sondern ermöglichen es den Menschen außerdem, die Abendstunden produktiv für sich zu nutzen“, erklärt NATURSTROM-Vorstand Oliver Hummel. „Das Projekt verbindet also die Förderung von Klimaschutz und Erneuerbaren Energien mit einer wirkungsvollen Hilfe zur Selbsthilfe. Für uns als nachhaltiger Energieversorger ist das geradezu die optimale Kombination, weswegen wir nun schon seit Jahren sehr gerne mit der Andheri-Hilfe Bonn zusammenarbeiten.“

Jedes Solarsystem spart im Vergleich zu den immer noch häufig genutzten Petroleumlampen jährlich fast 600 Kilo CO2 ein. Dieser Klimaschutzeffekt ist aus Sicht von NATURSTROM und Andheri-Hilfe enorm wichtig – nicht zuletzt, da das arme und dicht besiedelte Bangladesch besonders vom Klimawandel betroffen ist. In den Dörfern des Projektgebiets ist die Situation besonders kritisch. Die Ortschaften im Bezirk Gaibandha liegen auf Schwemmlandinseln, die regelmäßig von Überflutungen betroffen sind. Den Menschen fällt es immer schwerer, ihre Existenz zu sichern.

Für die Andheri-Hilfe Bonn kommt es daher vor allem darauf an, dass sich durch die Solaranlagen die Lebensbedingungen vor Ort spürbar verbessern. „In den Abendstunden ausreichend Licht zu haben ist nicht nur wichtig für das Familienleben, es schafft für die Erwachsenen neue Erwerbsmöglichkeiten und erleichtert Kindern das Lernen für die Schule“, so Elvira Greiner, erste Vorsitzende des Andheri-Hilfe Bonn e.V. „Die Petroleumlampen hingegen machen krank und sind teuer im Unterhalt – damit muss Schluss sein.“

Längst nicht Schluss ist dagegen mit der Zusammenarbeit von NATURSTROM und Andheri-Hilfe – sie wird über 2016 hinaus fortgesetzt.

Bereits seit 2008 unterstützt NATURSTROM das Projekt über das Empfehlungsprogramm „Kunden werben Kunden“, seit 2009 zusätzlich mit Fördermitteln aus ihrem Grüner Strom-zertifizierten Tarif naturstrom.


Beitrag teilen