Ausgewählte Förderprojekte

Das Nahwärme-Projekt in Lupburg spart jährlich über 600 Tonnen CO2 ein. (Foto: Naturstrom AG)

Seit sechs Jahren werden Teile der Gemeinde Lupburg in der Oberpfalz mit 100 Prozent regenerativ erzeugter Nahwärme versorgt. Möglich macht dies eine systemdienlich ausgelegte Energiezentrale. Auf diese Weise können jährlich 655.200 Kilogramm CO2 eingespart werden.

Finanziert wird die Anlage durch eine Tochtergesellschaft der NATURSTROM AG mit Hilfe von Grüner Strom-Fördergeldern. Die Anlage leistet einen wichtigen Beitrag, denn gerade im Bereich der Wärmeversorgung von Gebäuden hat Deutschland ein hohes Potenzial, welches zuletzt ungenutzt blieb. Laut aktueller Zahlen des Umweltbundesamtes stieg der Anteil an erneuerbaren Energien im Wärmesektor im Vergleich zum Vorjahr nur um 0,2 Prozentpunkte auf 14,5 Prozent.

Power-to-Heat-Anlage gewährleistet Versorgungssicherheit

Kernstück der Energieversorgung in Lupburg ist die Power-to-Heat-Anlage. Das Besondere an dieser Anlage: eine ununterbrochene Teilnahme am Energiemarkt wird ermöglicht. Befindet sich zu viel Strom im Netz, werden herkömmliche Anlagen abgeschaltet. Die Power-to-Heat-Anlage hingegen produziert weiterhin Strom, der im Falle einer Netzüberlastung zu Wärme umgewandelt und in Pufferspeichern vorgehalten wird. Diese zusätzliche Installation der beiden Pufferspeicher, soll einem potenziellen Mangel an Energie an wind- und sonnenarmen Tagen entgegenwirken. Sie sorgen für einen konstanten Betrieb mit effizienter Taktung, für höhere Volllaststunden der Holz-Kraft-Anlage. So wird seit mehr als fünf Jahren die Versorgungssicherheit der Kund*innen gewährleistet.

Grüner Strom Label e.V. sorgt für Bewegung in der Energiewende

In Lupburg konnten nach der Inbetriebnahme 2014 weitere Haushalte eines Neubaugebietes in das Netz integriert werden. Jedoch braucht es für eine entschlossene Energiewende, vor allem im Wärmesektor, mehr derartige Projekte in ganz Deutschland. Der Grüner Strom Label e.V. verpflichtet die zertifizierten Energieanbieter einen festen Betrag je verbrauchter Kilowattstunde Strom in Energiewende- oder Naturschutzprojekte zu investieren. So können jedes Jahr wichtige Schritte in Richtung einer emissionsfreien Zukunft gegangen werden. Insgesamt wurden mit Grüner Strom-Label zertifizierten Ökostromprodukten bereits mehr als 1.400 Projekte kofinanziert.


Beitrag teilen