SolidarSolar

SolidarSolar 2.0

Förderprogramm für Solaranlagen und ergänzende Maßnahmen

Unser Förderprogramm geht in die zweite Runde. In diesem Jahr möchten wir wieder gemeinwohlorientierten Einrichtungen und Organisationen ermöglichen, eigene Projekte zum Ausbau erneuerbarer Energien und zur Energieeffizienz umzusetzen. Dafür können sie Zuschüsse erhalten. Auch Bürger-Energiegenossenschaften sowie genossenschaftliche oder kommunale Baugesellschaften können gefördert werden.

Bereits im Zeitraum 2014 bis 2016 konnten durch SolidarSolar über 20 Projekte mit Hilfe der Zuschüsse erfolgreich umgesetzt werden, wie zum Beispiel die Bürgersolaranlage auf der Grundschule in Mackenbach.

Download: Richtlinien SolidarSolar 2.0
Download: Antragsformular SolidarSolar 2.0

Hintergrund

Mit unserem Förderprogramm, möchten wir besonders gemeinnützige Organisationen unterstützen und ihre Teilhabe an der Energiewende verbessern. Sie sind das Rückgrat zivilgesellschaftlichen Handelns und gehen oft Wegweisend voran, wenn es um nachhaltige, zukunftsorientierte Lebensweisen und gesellschaftlichen Wandel geht. Genau hier sehen wir großes Potential, die positiven Effekte der Nutzung von Sonnenenergie aufzuzeigen und weiter in die Breite der Gesellschaft zu bringen: Energieerzeugung mit Wertschöpfung vor Ort, ohne den Verbrauch endlicher fossiler Energieträger und der damit verbundenen Schädigung der Umwelt und des Klimas – umweltfreundlich, ressourcenschonend und dezentral.

Für das vorliegende Förderprogramm stehen insgesamt 70.000 € aus dem Grüner Strom-Fonds zur Verfügung.

Förderung und Voraussetzung

Voraussetzung für die Förderung ist die Errichtung einer fest installierten Photovoltaik-Anlage (PV-Anlage) zur Stromerzeugung. PV-Anlagen mit einer Leistung von 2 bis 50 kWp können einen Investitionszuschuss von 20 % der Kosten erhalten. Im Zusammenhang mit der PV-Neuanlage können optional weitere Bausteine gefördert werden:

  • Die Installation eines Stromspeichers mit 30 Prozent der Kosten
  • Hardware und Installation für ein Messsystem bei einem PV-Mieterstrommodell mit 30 Prozent der Kosten
  • Energieeffizienzmaßnahmen, wie der Austausch älterer Elektrogeräte oder der Beleuchtung gegen hocheffiziente Systeme mit 20 Prozent der Kosten

 

Eine Bedingung ist, dass die Antragsstellenden selbst Ökostrom mit Grüner Strom-Label beziehen oder ihren Strombezug darauf umstellen. Weitere Informationen über das Förderprogramm sowie alle Anforderungen und Bewertungskriterien können den Richtlinien SolidarSolar 2.0 entnommen werden.

Download: Richtlinien SolidarSolar 2.0

 

Bewerbungsfrist und Antragsstellung

Bewerbungen können bis zum 31. Mai 2019 eingereicht werden. Die Umsetzung der Projekte sollte noch in diesem Jahr erfolgen. Über die Förderanträge entscheidet Ende Juni der Grüner Strom Label e.V.

Bitte beachten Sie: Es können nur Bewerbungen angenommen werden, die mit vollständig ausgefülltem Antragsformular sowie den notwendigen ergänzenden Unterlagen eingereicht werden.

Download: Antragsformular SolidarSolar 2.0

Bitte reichen Sie Ihre Projektbewerbung für SolidarSolar 2.0 samt ergänzender Unterlagen ausschließlich per E-Mail ein.

Ansprechpartnerin bei Rückfragen zu SolidarSolar 2.0:

Kontakt:

Gesa Heinichen

Grüner Strom-Zertifizierung

Telefon: 0228 / 522 611-93
E-Mail: g.heinichen(at)gruenerstromlabel.de

Ansprechpartner bei Rückfragen zur Öffentlichkeitsarbeit:

Kontakt:

Christian Knops

Leiter Kommunikation, Grünes Gas-Zertifizierung

Telefon: 0228 / 522 611-94
E-Mail: c.knops(at)gruenerstromlabel.de