Was ist Biogas?

Mit echtem Biogas,

Biogas mit dem Grünes Gas-Label besteht in der Regel aus biogenen Reststoffen. So werden ungenutzte Potenziale ausgeschöpft - Bioabfall wird zum Energierohstoff.

umweltverträglich und

Ökologisch verträgliche Erzeugung von Biogas: keine Zerstörung wertvoller Lebensräume, Verbesserung der Kreislaufwirtschaft und eine sichere Energieversorgung.

ressourcenschonend

Biogas kann ins bestehende Erdgasnetz eingespeist werden. Fossiles Erdgas wird eingespart. Alle zertifizierten Tarife haben einen Mindestanteil von 10 % Biogas oder synthetisch produzierten grünen Gasen. 


Biogas - Wir machen den Unterschied!

Biogas macht den Unterschied

Biogas entsteht, wenn biogene Reststoffe, wie der Abfall aus der Biotonne, in einer Biogasanlage vergoren werden. Dabei zersetzen Bakterien die Bioabfälle und scheiden Methan ab. Das gesammelte Methan lässt sich im Grunde genauso als Energieträger verwenden wie Erdgas.

Es gibt viele Möglichkeiten Biogas zu erzeugen und nicht alle Varianten sind ökologisch nachhaltig. Wir garantieren, dass Biogas umweltverträglich und Energiewende-dienlich produziert wird.

Damit grenzen wir uns von Öko- oder Klimagas-Tarifen ab, bei denen im Endeffekt weiterhin 100 Prozent reguläres Erdgas geliefert wird.

Umweltverträglich produziertes Biogas

Für Biogas mit Grünes Gas-Label dürfen nur bestimmte Einsatzstoffe genutzt werden:

  • Biogene Reststoffe (z.B. Bioabfälle aus der Biotonne, Pflanzenreste, Reststoffe aus der Landwirtschaft wie Ernte- und Schlachtabfälle, Gülle, Jauche und Mist).
  • Klärschlämme und Klärgase aus Kläranlagen in kommunaler Hand, industriellen Verfahren, bzw. der gewerblichen Produktion (z.B. aus biogenen Reststoffen beim Papier-Recycling).
  • Nachwachsende Rohstoffe (z.B. Mais oder Durchwachsene Silphie), wenn ein ökologisch nachhaltiges und Energiewende-dienliches Betreiber-Konzept vorliegt.

Ressourcenschonend und dezentral

Biogas ist viel mehr als nur Gas aus Bioabfällen:

  • Bioabfälle werden zum Energierohstoff. Das verbessert die Kreislaufwirtschaft.
  • Das erzeugte Gas kann gespeichert oder auch ins öffentliche Gasnetz eingespeist werden.
  • Eine Biogasanlage nutzt Rohstoffe aus der Region, schafft Arbeitsplätze und generiert Steuereinnahmen. Das stärkt die regionale Wertschöpfung.
  • Biogas sichert eine dezentrale Energiebereitstellung und verringert die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern.

Das Grünes Gas-Label bietet auch Nachhaltigkeitskriterien im sich neu entwickelnden Markt für synthetisch produzierte grüne Gase.

SYNTHETISCH PRODUZIERTE GRÜNE GASE

Gas kann auch künstlich hergestellt werden: Dabei wird aus Wasser in einem stromintensiven Verfahren, der Elektrolyse, Gas hergestellt. Dieses Konzept nennt man Power-to-Gas. In diesem Zusammenhang wird oft von grünem Wasserstoff gesprochen. 'Grün' bedeutet hier, dass Wasserstoff mit Hilfe von Ökostrom hergestellt wird.

Doch dies allein reicht nicht aus, um sicherzustellen, dass grüne Gase wirklich nachhaltig produziert werden.

Weitere Faktoren berücksichtigen wir bei der Zertifizierung von synthetisch produzierten grünen Gasen mit dem Grünes Gas-Label, z.B.:

  • Aspekte in Bezug auf die ökologische und energiewirtschaftlich sinnvolle Herstellung
  • die energiewende-dienliche Nutzung und Fahrweise der Anlagen (Elektrolyseure)
  • Ressourcenverfügbarkeit (neben Ökostrom insbesondere Wasser)
  • Politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Christian Knops

Leiter Kommunikation, Grünes Gas-Zertifizierung

Telefon: +49 (0) 228 / 522 611-94
E-Mail: c.knops(at)gruenerstromlabel.de